zur Einstiegsseite
Gnadenstuhl
Der Geist des Barock findet gerade dort seinen gestalterisch-künstlerischen Höhepunkt, wo die Brücke zum Göttlichen geschlagen und versucht wird, die Erde durch den Glanz des Himmels zu erhellen. Diese Begegnung von Himmel und Erde und visionäre Schau ereignen sich vornehmlich in den Werken religiöser Thematik und Nutzung.

Das Museum trägt dem dadurch Rechnung, dass es den religiösen Aspekt barocken Kunstschaffens heraushebt und in den ausgestellten Werken das Streben nach einer Harmonie dokumentiert, die Abbild des Schöpfungideals sein soll. Gemälde, Grafiken, Skulpturen, Plastiken, Goldschmiedearbeiten, Paramente und barocke Kirchenausstattung sind im Museum zu sehen. Viele Kunstwerke wurden in fränkischen Maler- und Bildhauerwerkstätten geschaffen, ohne dass die Namen der Künstler und Kunsthandwerker bekannt sind.

Ebenso sind aber auch Werke der fränkischen Barockkünstler Oswald Onghers, Johann Baptist de Ruel, Johann Peter Wagner, Johann Josef Kessler und Johann Peter Herrlein vertreten, die in der Diözese Würzburg vielerorts tätig waren. Nicht nur die Vielfalt der Namen und Werkstätten, sondern auch der Querschnitt der Themen, der Materialien und Techniken vermitteln einen Eindruck des umfangreichen, vielgestaltigen Kunstschaffens der Barockzeit in Franken.
Reliefbild (Das letzte Abendmahl)Anbetungsengel
Aufnahme Mariens in den HimmelKreuzpartikelSchmerzensbild