zur Einstiegsseite
Seit dem Erwerb des Schlosses 1985 verfolgte die Gemeinde Knetzgau das Ziel, dieses auch als Museum zu nutzen. Die Ausstellung im Kellergewölbe zeigt die Entwicklung menschlicher Besiedlung und Fertigkeiten im Steigerwald und Maintal von der Vor- und Frühgeschichte bis zur Glashütte von Fabrikschleichach, die Balthasar Neumann 1747 erbaute.

Damit wird das Augenmerk der Besucherinnen und Besucher auf die Barockzeit gelenkt, die bis in die Gegenwart das Bild der fränkischen Landschaft und Orte bestimmt. In den acht barocken Räumen des Erd- und Obergeschosses des Ostflügels künden seit 2001 etwa 130 Kunstwerke aus den Sammlungen der Diözese Würzburg vom vielfältigen und reichen künstlerischen Schaffen des 17. und 18. Jahrhunderts.

Die Präsentation will den Geist des Barock vermitteln. Sie wird dadurch zum Schlüssel für das Verständnis der prägenden Kraft dieser Bau- und Kunstepoche in Franken. Die barocken Räume mit ihrem reichen Stuck bilden mit den Kunstwerken eine Einheit, die die Aussage des künstlerischen Schaffens noch näher erschließt.
Ausstellung für Vor- und Frühgeschichte Innenansicht
Altarkreuze